„Schule ist wie ein bunter Garten“

Schulanfang mit interreligiöser Segnungsfeier am SFZ Regen

Die Schulfamilie durfte am vergangenen Dienstag neun Jungen und zwei Mädchen zu ihrem  ersten Schultag an der Schule am Weinberg willkommen heißen. Nachdem sich die sichtlich stolzen Kinder mit ihren Eltern und Begleitpersonen in ihrem zukünftigen Klassenzimmer eingefunden hatten, wurden sie zunächst herzlich von Schulleiterin Linda Langer begrüßt. Für die anschließende Segnungsfeier hatten sich Religionslehrerin Carola Schneid und die Klassenlehrerin der ersten Klasse, Katrin Kuchler, etwas ganz Besonderes überlegt: In einem kindgerecht gestalteten Mitmach-Theaterstück zum Thema „Schule ist wie ein bunter Garten – Säen, Wachsen und Ernten braucht viele Helfer“ zeigten sie den Schulanfängern mithilfe verschiedener Gartengeräte, dass die Arbeit im Garten sehr viel mit dem Wirken und Tun einer Lehrerin in der Schule zu tun hat. So ist z.B. für die Gärtnerin ein Spaten zum Umgraben sehr wichtig, damit Neues in die Erde gepflanzt und gut anwachsen kann. Und auch die Lehrerin bereitet zu Anfang des Schuljahres das Klassenzimmer und die einzelnen Plätze liebevoll für die neuen Schüler und Schülerinnen vor, damit sich diese schnell dort wohlfühlen. Aber z.B. auch Gießkanne, Sonne und Dünger benötigt die Gärtnerin für ihre Blumenpracht - so wie die Lehrerin die Kinder mit viel Geduld, Liebe und Herzblut beim Lernen und Großwerden begleitet. Die kleinen und großen Zuschauer zeigten sich sichtlich begeistert und berührt von den einfühlsam gestalteten Szenen des Theaters, bei denen auch Humor und die Einbindung des Publikums nicht zu kurz kamen. Für strahlende Gesichter sorgte ebenso das symbolische Willkommensgeschenk, ein Blumen-Pflanzset, das die Erstklässler von ihrer Lehrerin Katrin Kuchler überreicht bekamen. „Für mich seid ihr nun mein kleiner kostbarer Garten. Wie die einzelnen bunten Blumen ist jeder einzelne von euch auf seine Weise ganz besonders und einzigartig. Ich freue mich schon sehr darauf, euch beim Großwerden und Wachsen zu begleiten.“, so die Klassenleiterin. Dass sich die elf Schulanfänger bestmöglich gemäß ihren individuellen Lern- und Leistungsvoraussetzungen entwickeln können werden, ist nicht zuletzt durch die besonderen Gegebenheiten des Unterrichts am SFZ gesichert: Die Kinder lernen in ihrem eigenen Tempo in kleinen Klassen mit differenzierten, auf sie zugeschnittenen Lern- und Arbeitsmethoden, wobei Leistungsdruck und Defizite im Hintergrund stehen. Von großer Relevanz sind außerdem die Förderung von Lernfreude, Selbstständigkeit sowie individuellen Stärken und Neigungen. „Unsere Schulanfänger profitieren zudem sehr davon, dass an der Förderschule der Stoff des ersten Schuljahres auf zwei Jahre entzerrt wird. Durch dieses Zusatzjahr haben die Kinder sehr viel Zeit, um die Basiskompetenzen in Mathe und Deutsch zu festigen und vertiefen“, ergänzt Schulleiterin Langer. Und auch das Thema Natur und Garten wird die Schulanfänger auf ihrem weiteren Weg an der Weinbergschule treu begleiten, sei es in Form der Garten-AGs für jüngere und ältere Schüler oder auch bei der Pfadfinder-AG.

Im Anschluss an die Segnungsfeier erlebten die Erstklässler ihre erste Unterrichtsstunde mit Lehrerin Kuchler, während sich die Eltern und weiteren Gäste im Elterncafé ungezwungen bei einer reichen Auswahl an selbstgemachten pikanten Häppchen sowie Kaffee und Kuchen austauschten. Abschließend wurde dieser gelungene erste Schultag mit vielen Erinnerungsfotos abgerundet, die als Angebot der Schule von den Abc-Schützen und ihren Begleitern geschossen wurden. Im Namen des Fördervereins der Schule hieß Julia Wenzl die Schulanfänger im Laufe der ersten Schulwoche noch herzlich willkommen und überreichte ihnen als Geschenk eine nachhaltige Brotzeitbox mit Namensgravur.